Zurück

Актуално

BEMA ruft am 7. Oktober, dem Welttag für menschenwürdige Arbeit, zum Aktionstag gegen Ausbeutung in der Paketbranche auf

Berlin, 04.10.2019

Anlässlich des Welttags für menschenwürdige Arbeit am 7. Oktober ruft das Berliner Beratungszentrum für Migration und Gute Arbeit BEMA zu einem Aktionstag gegen Arbeitsausbeutung in der Paketbranche auf. Interessierte, Engagierte, passionierte Radler*innen und alle Berliner*innen sind eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen. Ob auf dem Weg nach Hause oder bei einem Spaziergang durch den Kiez.

Gehälter unter Mindestlohn, Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz und nicht geleistete Zahlungen an Kranken- und Sozialkassen sind in der Paketbranche an der Tagesordnung. Kaum eine Branche ist in den vergangenen Jahren so gewachsen wie die der Paketdienste. Große Unternehmen wie DHL, Hermes, DPD, UPS, und GLS profitieren vom boomenden Online-Handel. Die Beratungspraxis zeigt, dass für eingewanderte und mobile Beschäftigte das Risiko der Arbeitsausbeutung in der Paketbranche besonders hoch ist. Migrationsbezogene Faktoren wie geringes Wissen über Rechte und Institutionen, die geringe Kenntnis der deutschen Sprache oder fehlende soziale Netzwerke erschweren die Rechtsdurchsetzung und Organisierung.

Am Welttag für menschenwürdige Arbeit will das BEMA daher Beschäftigte in der Paketbranche über ihre Rechte und das Beratungsangebot des BEMA informieren und eine Vernetzung anstoßen. Berlinweit werden Engagierte mit Fahrrädern unterwegs sein, um Flyer an migrantische Paketzusteller zu verteilen und an Windschutzscheiben von Zustellfahrzeugen zu klemmen. An der Aktion können sich interessierte Berliner*innen beteiligen - am Aktionstag können die Flyer an verschiedenen Treffpunkten in der Stadt abgeholt oder auf der Homepage des BEMA heruntergeladen werden.  Mitstreiter*innen können sich auch bei Twitter mit den Hashtags #decentworkday in Verbindung mit #paketzusteller beteiligen und @BEMA_Berlin unterstützen.

Der Aktionstag bildet den Auftakt für den Themenmonat „Paketbranche“: Am 10. Oktober findet ein Informations- und Vernetzungsabend für Paketzusteller*innen beim BEMA statt und am 30. Oktober der Fachtag „Nachunternehmerhaftung – und dann? Die Arbeitsbedingungen migrantischer Beschäftigter in der Paketbranche“.

Das Berliner Beratungszentrum für Migration und Gute Arbeit BEMA unterstützt zugewanderte Menschen und mobile Arbeitnehmer*innen dabei, ihre Arbeits- und Sozialrechte wahrzunehmen – durch Beratung, Bildung und Sensibilisierung. Das BEMA wird finanziert durch die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales.

Flyer Paketzusteller*innen

Kontakt
Anna-Katharina Dietrich
dietrich@berlin.arbeitundleben.de
Tel. +49 (0) 30 5130 192 77

Twitter: @BEMA_Berlin

 

weitere Meldungen

BEMA-Fachtag "Nachunternehmerhaftung - und dann? Die Arbeitsbedingungen migrantischer Beschäftigter in der Paketbranche"am 30. Oktober 2019 in Berlinmehr erfahrenUnsere neuen FlyerIn 12 Sprachen beraten wir zu arbeits- und sozialrechtlichen Fragen. mehr erfahrenKontrolle im Berliner Baugewerbe: BEMA unterstützt über einhundert betrogene Arbeiter dabei, ihre Rechte durchzusetzenPressemitteilung vom 21.08.2019mehr erfahrenBEMA KurzinformationenIn unserer neuen Publikationsreihe BEMA Kurzinformationen finden Sie ...mehr erfahrenErkenntnisse aus der Arbeit des BEMAMigration und Arbeit in Berlinmehr erfahrenBeratung auf Französisch und SpanischAb Mai gibt es wieder arbeitsrechtliche Beratung auf Französisch...mehr erfahrenBeratung auf RumänischSeit dem 1. April gibt es wieder Beratung auf Rumänisch...mehr erfahrenBEMA 2018Das BEMA ist 2018 durch die Zusammenlegung des ehemaligen Beratungsbüros für entsandte Beschäftigte (BEB), der Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten …mehr erfahren

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.